Universität Osnabrück

FB 3, Institut für Sport und Bewegungswissenschaften


Navigation und Suche der Universität Osnabrück

International visitors


Hauptinhalt

Topinformationen

Wir nehmen Abschied von Bastian Kuhlmann

Wir nehmen Abschied von unserem sehr geschätzten Freund und Kollegen Bastian Kuhlmann, der am 6. März im Alter von 34 Jahren verstorben ist.

Bastian war ein „Kind des Sportinstitutes“ der Universität Osnabrück. Er hat hier von 2004 bis 2008 Lehramt für das Gymnasium mit den Fächern Deutsch und Sport studiert. Bereits in seiner Studienzeit war Bastian als studentische Hilfskraft am Institut beschäftigt und engagierte sich in diversen sozialen Projekten. Sein Organisationstalent brachte er mehrfach bei der Durchführung des Kongresses „Bewegte Kindheit“ mit ein und tat sich auch wissenschaftlich (z.B. im Rahmen der Studie zur „Sportentwicklungsplanung Osnabrück“) hervor.
Sein Hauptengagement galt allerdings schon damals der Förderung von sozial benachteiligten Mädchen durch Fußball, was an seiner Beteiligung an der Entwicklung des „DFB-Mobils“ und dem Modellprojekt „Soziale Integration von Mädchen durch Fußball“ deutlich wurde.

Dieser Leidenschaft blieb Bastian auch nach Abschluss seines Studiums treu, indem er die Leitung des Projekts „Kicking Girls“ im Verein „Integration durch Sport und Bildung e.V.“ übernahm. Fortan verfeinerte er nicht nur das Konzept der „Kicking Girls“, sondern etablierte das Projekt bundesweit und international an über 90 Standorten. Auch am Sportinstitut brachte er sich durch innovative Lehrveranstaltungen im Bereich der großen Sportspiele mit ein, die von Studierenden und Kolleg*innen sehr geschätzt wurden.

Bastian war ein sehr beliebter Kollege und mit vielen Mitarbeiter*innen im Institut freundschaftlich verbunden. Seine zugewandte Art, sein stets offenes Ohr für Anliegen und Probleme und seine Hilfsbereitschaft zeichneten ihn aus.

Bastians Tod ist ein sehr großer und schmerzhafter Verlust für uns alle. Wir sind in Gedanken in tiefer Verbundenheit bei seiner Familie und bekunden unser tiefstes Mitgefühl.

In liebevoller Erinnerung,
die Freunde und Kolleg*innen
des Instituts für Sport- und Bewegungswissenschaften